Hinweis für unsere Besucher: Die Maskenpflicht entfällt ab dem 07.04.2023.

Bei Erkältungssymptomen bleibt die Maskenpflicht bestehen.

Das Radiologische Institut Dr. von Essen bietet an mehreren Standorten ein größtmögliches Spektrum an radiologischen, neuroradiologischen, nuklearmedizinischen und strahlentherapeutischen Leistungen an. Seit über 70 Jahren versorgen wir als selbständige Ärzte und mittelständiger Arbeitgeber bei kontinuierlichem Wachstum ca. 800.000 Einwohner der Region um das Oberzentrum Koblenz. Mit aktuell ca. 170 Mitarbeitern untersuchen und behandeln wir über 140.000 Patienten im Jahr.


Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Standort Koblenz einen

Facharzt für Radiologie (m/w/d)

in angestellter Position.

Ihre Aufgaben:

  • Durchführung und Auswertung der Schnittbilddiagnostik (CT und MRT) sowie des konventionellen Röntgens mit hohem Anteil selbstständiger Arbeit als verantwortlicher Radiologe (w/m/d)
  • Beratung und Betreuung von Patienten vor, während und nach radiologischen Untersuchungen
  • Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen und zuweisenden Kollegen sowie der medizinischen Technologen der Radiologie

Ihr Profil:

  • Anerkennung als Facharzt
  • Mehrjährige fachärztliche Tätigkeit mit entsprechender aktualisierter Fachkunde
  • Beherrschung der gängigen radiologischen Verfahren
  • Teamfähigkeit und Engagement, patientenorientierter Arbeitsstil in Eigenverantwortung
  • Flexibilität und Leistungsbereitschaft

Wir bieten:

  • Geregelte Arbeitszeiten
  • Keine Wochenenddienste
  • Wenn gewünscht, 18-monatige Weiterbildung im Schwerpunkt Neuroradiologie
  • Ein gewachsenes Team an nichtärztlichen und ärztlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen
  • Q2-DRG-Zentrum für MSK-Radiologie

Gerne nehmen wir Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen entgegen. 

Radiologisches Institut Dr. von Essen
Herrn Karl-Günther Honsdorf
Emil-Schüller-Straße 33
56068 Koblenz
E-Mail: k.g.honsdorf@dr-von-essen.de
Telefon: 0261 13000-720

Neuer Partner und Leiter der Abteilung Nuklearmedizin

mehr

Intravenöse Sedierung: Änderung für GKV-Patienten

mehr